Show simple item record

Title:
Fleischleistungsfähigkeit von alten ungarischen Rassen im Vergleich zu dem deutschen Fleischmerino
dc.contributor.authorHölscher, Corinna
dc.date.accessioned2013-03-20T10:10:47Z
dc.date.available2013-03-20T10:10:47Z
dc.date.issued2012
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10832/815
dc.description.abstractAn der Studie haben sechs unterschiedliche Rassen teilgenommen, so dass wir die Fleischleistungen von alten ungarischen Rassen mit denen des Deutschen Fleischmerinos vergleichen konnten. Hierzu gehören die beiden Farbvarianten der Racka, schwarz und weiß, das Milchzigaja und die ursprüngliche Zigaja Form, sowie das Ungarische Merino. Die Tiere wurden in der Prüfstation des Institutes für Ungarische Landwirtschaftliche Kontrolle in Atkár gemästet, wo sie nach Rassen und Geschlecht getrennt in Gruppen in Boxen mit einer einheitlichen Grundfläche aufgestallt und mit dem gleichen Futter gefüttert wurden. Auch die Schlachtung wurde in Atkár durchgeführt. In die Auswertung sind die Mastleistungen, die Futterverwertung, die Schlachtkörpermerkmale, sowie die Fleischeigenschaften der unterschiedlichen Rassen und der Geschlechter eingeflossen. Die Ergebnisse, die wir bekommen haben, waren teils zu erwarten, teils überraschend. So konnten wir feststellen, dass die eindeutig auf Fleischproduktion gezüchteten Deutschen Fleischmerinos signifikant am besten in den Parametern Mastleistung und Futterverwertung abschnitten, auch waren sie größtenteils bei den Schlachtkörpermerkmalen besser. Jedoch schnitten beide Farbvarianten der Racka in den eben genannten Parametern gar nicht so schlecht ab und ähnelten teilweise sehr den Merinos, außerdem hatten sie größtenteils bessere Fleischeigenschaften aufzuzeigen und produzierten somit qualitativ wertvolleres Fleisch. Relativ schlecht schnitten in unserem Versuch die beiden Zigaja Varianten ab, insbesondere aber das Milchzigaja. So dass man sagen kann, dass sie eher nicht für die intensive Mast geeignet sind. Ebenso überraschend war die Leistung der weiblichen Tiere hinsichtlich der Fleischeigenschaften. Auch wenn sie bezüglich der Mastleistungen und Futterverwertung meist hinter den Böcken blieben, produzierten auch sie, ähnlich wie die Zackel, das qualitativ bessere Fleisch mit einem geringeren Wasseranteil und somit auch höheren Göfo-Wert, bzw. geringeren Evaporationsverlust, sowie einem höheren Roheiweiß- und -fettgehalt. Diese Ergebnisse können von ökonomischem Interesse für Schafzüchter und -mäster, aber auch von Lammfleischkonsumenten, die qualitativ hochwertigeres Fleisch bevorzugen, sein.de
dc.description.abstractIn our investigation there were six different breeds taking part. Besides the already mentioned German Mutton Merino, the Hungarian Merino, both colour variants of the Racka, the black and white, and the milking type as well as the native type of Zigajas were involved. The lambs were fattened in the test station of the Institute for the Hungarian Agricultural Control in Atkár where they were split in groups by breed and by gender, housed in stalls of a stable which were of the same size and they were fed with the same feed. The slaughtering also took place in Atkár. In our evaluation the fattening performances, the feed efficiency, the carcass characteristics as well as the meat characteristics of the different breeds and genders were recorded. The results we got were partly to be expected, partly surprising. It was to be expected that the German Mutton Merino which is uniquely bred for meat production was performing best in growth performance and feed utilisation, as well as being best in most of the parameters of the carcass traits. However both colour variants of the Racka were not so bad as well in the aforementioned parameters. Moreover they were even better in most parts of the meat quality characteristics and thus produce more valuable meat. Only the both Variants of the Zigaja had quite reduced results, especially the Milking-type Zigaja is probably not suitable for the intensive fattening. Equally surprising like the Racka were, was the performance of the female lambs in terms of the meat characteristics. Even if they usually remained behind the males in respect of the fattening performance and feed efficiency, concerning the quality of the meat they were producing a higher one. First of all the water content and the evaporation loss were lower than in males, as well as the Göfo-value was higher, secondary the crude protein and fat contents were higher. So that we could say that ewes are producing a better quality of meat. These results can be of economic interest for sheep breeders and fatteners, as well as for lamb meat consumers who prefer meat of a higher quality.en
dc.language.isodede
dc.subjectHústermeléshu
dc.subjectJuhhu
dc.subjectHúsminőséghu
dc.subjectFajtákhu
dc.subjectGáspárdy András (supervisor)hu
dc.subjectMeat productionen
dc.subjectSheepen
dc.subjectMeat qualityen
dc.subjectBreedsen
dc.titleFleischleistungsfähigkeit von alten ungarischen Rassen im Vergleich zu dem deutschen Fleischmerinode
dc.title.alternativeMeat producing ability of old Hungarian breeds in comparison to the German Mutton Merinoen
dc.typeThesisen
dc.identifier.accessionnumB-10064


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record